Ralf Holzschuher
Stark für Brandenburg

Ralf Holzschuher: „Die Stammbahn ist wichtig für Westbrandenburg.“

In der vorletzten Woche hat die Senatsverwaltung in Berlin bekanntgegeben, dass sie weiter an einem Wiederaufbau der Stammbahn festhält. Das ist eine gute Nachricht für die ganze Region Westbrandenburg, so der Landtagsabgeordnete Ralf Holzschuher in einer ersten Reaktion.

„Wer sich an die Baumaßnahmen auf der Bahnstrecke nach Berlin in diesem Jahr oder die Sanierungsarbeiten der letzten Jahre erinnert, der weiß: Wenn es auf der Strecke zwischen Wannsee und Berlin Zoo hakt, steht der RE1 still. Anschlüsse werden verpasst, die Reisezeit verdoppelt sich oder man fährt über Umwege oder gleich mit dem Auto. Dieses Problem kann die Stammbahn lösen.

 

Auch der halbstündige Takt des RE1 ist schon heute für viele Pendler eine Zumutung. Die Verdichtungszüge am Morgen und am Nachmittag sind oft bis auf den letzten Platz belegt. Doch mehr geht nicht, die Schiene zwischen Potsdam und Berlin, die sogenannte Wannseebahn, ist voll. Alternativen gibt es kaum. Dabei gibt es seit Jahren Planungen für den Wiederaufbau einer Schienenverbindung zwischen Potsdam und Berlin über Zehlendorf, die Stammbahn. Mit ihr könnte der Takt des RE1 weiter verdichtet und so die Region Westbrandenburgs für Pendler noch attraktiver werden. Brandenburg an der Havel ist in einem Jahr um mehr als 600 Einwohner gewachsen und die Stadt kann von dem Wachstum der Metropolenregion weiter profitieren. Voraussetzung dafür ist eine gute Bahnanbindung. Wer in einer halben Stunde von Brandenburger zum  Berliner Hauptbahnhof kommt, der hat eine gutes Argument in Brandenburg an der Havel eine neue Heimat zu finden. Dafür müssen wir arbeiten. Auch wenn die Stammbahn vielleicht erst in 10 Jahren wieder auf der alten Trasse rollt, lohnt es sich jetzt schon dafür zu arbeiten.“